Newsdetail

Ungleiche Massstäbe

Leserbrief zum Artikel "Lehrplangegner blocken ab",

erschienen im Toggenburger Tagblatt vom Samstag, 6. Dez. 2014, Seite 21

 

Im Lehrplan 21 wird zwar Gleichheit und Akzeptanz aller Lebensweisen gelehrt. Wird jedoch der Lehrplan 21 selbst kritisiert, hört die Akzeptanz bald auf. Eine lobenswerte Haltung gegenüber den Schulräten vertritt Franziska Gschwend aus dem Bildungsdepartement.

Aber Gleichwertigkeit  und Toleranz scheinen aus Sicht des Journalisten für Parteien, christliche Glaubensrichtungen und Vereine nur unter gewissen Bedingungen zu gelten. Und weshalb der Verein „für eine starke Volksschule St. Gallen – ohne Lehrplan 21“ fanatisch sein soll, bleibt sein Geheimnis, aber die Aussage ist diffamierend. Obwohl alle Eltern ihre Kinder in die Volksschule schicken müssen, wenn sie sich keine Privatschule leisten wollen, wird jegliche sachliche Diskussion vermieden. Es wäre interessant zu erfahren, wie viele Lehrer bereits unter Druck sind, weil sie die schon weit fortgeschrittenen Schulanpassungen in Richtung Lehrplan 21 nicht hinterfragen dürfen, sondern einfach umsetzen müssen. Hinzu kommen Lehrmittel, die darauf ausgerichtet sind. Spannend wäre zudem, ob die glühenden Verteidiger und Befürworter des Lehrplan 21 diesen überhaupt selbst gelesen und verstanden haben oder sich einfach auf die Meinung sogenannter Fachleute verlassen!

 

Dass es in immer mehr Kantonen Opposition gegen den Lehrplan 21 gibt, dürfte ein Zeichen dafür sein, dass doch Einiges an den heutigen Schulen nicht mehr zum Besten der Kinder und der Gesellschaft ist. Vielleicht wären anonyme Umfragen mit den relevanten Fragen an Eltern und Lehrer sinnvoll. Verantwortungsvolle Eltern haben verständlicherweise die Tendenz, den Fehler bei Schulschwierigkeiten ihrer Kinder beim Nachwuchs zu suchen und nicht im System. Entsprechend gibt es immer mehr Therapiebedarf und bezahlte Nachhilfestunden. Eine sachbezogene und offene Auseinandersetzung über die Ausrichtung und Methoden der Volksschule wäre deshalb dringend nötig. Die Schule ist auf den Rückhalt im Volk angewiesen!

 

Lisa Leisi, Michelaustrasse 29, 9615 Dietfurt