Home > Medien > Leserbriefe > Ladenöffnungszeit / Ruhetag

Zeitung "Ostschweiz am Sonntag"?

Leserbrief in der Wiler Zeitung vom 12. März 2013

Die Werbung zur neuen Sonntagszeitung „Ostschweiz am Sonntag“ war nicht zu übersehen. So  habe ich darüber  nachgedacht:  Ich lese gerne von Montag bis Samstag die Zeitung, um mich zu informieren und gelegentlich bei einem Sudoku zu verweilen. Ich gehöre zu denjenigen, die 1-2 Mal monatlich am Sonntag arbeiten. Wenn ich sonntags frei habe, besuche ich den Gottesdienst und der Nachmittag ist für Lesen, Familie, Ausruhen usw. reserviert. Die unzähligen Freizeit- und Konsummöglichkeiten lassen den Ruhetag zusehends verkommen und lenken von Ruhe und Erholung ab.  Es ist mir ein Anliegen, dass nicht mehr Personen als wirklich nötig sonntags arbeiten müssen. Die Zeitungsverträger/innen sollen an diesem Tag nicht auch noch frühmorgens ihre Tour machen müssen, sondern einen Ruhetag haben.

Bewusst habe ich erst am Montag, 4.März in der neuen Zeitung geblättert. Nein, ich habe keinen Bedarf für die „ Ostschweiz am Sonntag“.
Rösli Fässler, Gehrenstr. 19, 9230 Flawil

Bestehende Ladenöffnungszeiten genügen

Leserbrief zu “Nachtruhe in Tankstellenshops” vom Fr. 23.7.2010 und zur Abstimmung zum II. Nachtrag zum Gesetz über Ruhetag und Ladenöffnungszeit   26.9.2010

Im Kanton Zürich muss man sich wieder einschränken, was die (fast) unbeschränkte Verfügbarkeit von Gütern des täglichen Bedarfs betrifft, also Lebensmittel, Putzmittel und ähnliches, so war es zu lesen am Fr. 23.7.2010. Das Bundesgericht sieht es richtigerweise so, dass es der Bevölkerung zuzumuten sei, dass in den Nachtstunden nicht eingekauft werden kann. Als Begründung nennt das Gericht, dass Nachtarbeit nur erlaubt werden kann, wenn sie “unentbehrlich” ist. Meines Erachtens hat man sich schon längst davon entfernt, nachts nur “unentbehrliche”Arbeit zuzulassen. Daher begrüsse ich dieses Urteil, es ist ein Zeichen in die richtige Richtung, denn der Nutzen der Nachtruhe ist für Erholung und Gesundheit der Menschen sehr gross.

Am 26. September wird das St.Galler Stimmvolk über den II. Nachtrag zum Gesetz über Ruhetag und Ladenöffnung abstimmen. Was auf den ersten Blick nach einer geringfügigen Verlängerung der abendlichen Ladenöffnungszeiten um eine Stunde aussieht, scheint mir viel gewichtiger. Für das betroffene Verkaufspersonal, es sind mehrheitlich Frauen, würde dies eine zusätzliche Belastung und eine Stunde später Feierabend bedeuten. Mitbetroffen wären deren Familienangehörige.

Ich erachte es als wichtig, dass wir Konsumenten uns weg von Bequemlichkeit bewegen, weg von “Ich will alles, jederzeit und überall” und uns einschränken, zu Gunsten des Verkaufspersonals, der Familien und damit der Gesellschaft. Kaufen wir zu den vorhandenen Oeffnungszeiten bewusst ein, was wir wirklich brauchen, dies schont auch das Portemonnaie.

Als eine, die manchmal Spätdienst oder Nachtarbeit in einem unentbehrlichen Bereich leistet, wehre ich mich für andere Berufsgattungen, sie sollen nach Möglichkeit nicht zu späten Stunden arbeiten müssen. Es gilt, allen Bestrebungen für eine weitere Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten und der stückweisen Abschaffung des Ruhetages entschieden entgegen zu wirken. Daher stimme ich am 26. September nein zu dieser Vorlage.

Rösli Fässler, Lindenstr. 16, 9230 Flawil